• E-mail
  • Bookmark
  • Print

Kulturpreis der AZ Medien

Die AZ Medien zeichnen regelmässig Kulturschaffende in der Schweiz aus. Die Idee zu diesem AZ-Kulturengagement wurde anlässlich des Jubiläums «150 Jahre Tagespresse im Aargau» geboren. Der mit 25 000 Franken dotierte Preis wurde erstmals 1998 vergeben.

Kulturpreis 2015 an Sabine Boss verliehen


Die Filmregisseurin Sabine Boss wurde am Dienstagabend mit dem Kulturpreis 2015 der AZ Medien ausgezeichnet. Die mit 25‘000 Franken dotierte Auszeichnung wurde dieses Jahr zum 17. Mal verliehen. Der Preis würdigt Sabine Boss als eine Filmerin mit nationaler und zunehmend internationaler Ausstrahlung.
Mit der Diplomatenkomödie «Ernstfall in Havanna» mit Mike Müller und Viktor Giacobbo feierte sie sehr schnell einen ersten Erfolg. Fürs Fernsehen drehte sie 18 Serien von «Lüthi & Blanc», «Tatort» und «Das Geheimnis von Murk» und erarbeitete sich so Routine und einen Namen. Mit «Der Goalie bin ig» und vor wenigen Tagen mit dem Fernsehfilm «Verdacht», bewies sie sich endgültig als Autorenfilmerin.


Preisträgerinnen und Preisträger seit 1998

2014 | Dieter Ammann

Der Preis würdigt Dieter Ammann als modernen Komponisten, der seine Hörerinnen und Hörer erreicht, berührt und begeistert. Geehrt werden Ammanns Schönheit und Dichte der Werke, deren emotionale  Kraft nicht nur die neue Musik-Szene verblüffen, sondern 2010 auch Komponisten-Legende Pierre  Boulez am «Lucerne Festival» begeisterte.

2013 | Massimo Rocchi

Der Kabarettist, Schauspieler und Regisseur Massimo Rocchi hat den diesjährigen Kulturpreis der AZ Medien erhalten. Die Auszeichnung, welche mit 25'000 Franken dotiert ist, würdigt Massimo Rocchi als wachen Zeitgeist, warmherzigen und scharfzüngigen Beobachter des Alltags.

2012 | Pedro Lenz

Der Kulturpreis 2012 der AZ Medien geht an Pedro Lenz. Der Preis würdigt Pedro Lenz als Wortkünstler, der die Mundart in seinen Büchern und Bühnenauftritten zu neuem Leben erweckt. Bei seinen Lesung passiert das kleine Wunder, dass das Publikum herzhaft lacht - und doch ernsten Geschichten lauscht.

2011 | Andreas Fleck

Der Kulturpreis 2011 der AZ Medien zeichnet Andreas Fleck aus. Damit wurde ein Künstler gewürdigt, der vor allem als Erneuerer, Ideengeber und Vermittler gilt. Der Musikmanager und Cellist ist Mitbegründer des «casalQuartetts» und künstlerischer Leiter des von ihm mitbegründeten Boswiler Sommers und der dortigen Meisterkonzerte.

2010 | Max Lässer

Der Aargauer Kulturpreis 2010 würdigt Max Lässer, einen Gitarristen und Bandleader, der konsequent seinen Weg verfolgt und die Menschen mit seinen Einfällen zur Schweizer Volksmusik, aber auch mit weltumspannenden Kooperationen erfreut. Er ist nicht nur Musiker, sondern auch Manager seiner Projekte und seiner Band.

2009 | Beat Zoderer

Beat Zoderer wurde mit dem Aargauer Kulturpreis 2009 ausgezeichnet. Damit wurde ein Aargauer Künstler gewürdigt, der mit seinen Bildern, Plastiken und raumfüllenden Arbeiten durch die Verknüpfung von strenger Geometrie und freier Interpretation unverwechselbare Markenzeichen schafft.
Weitere Informationen und Bilder finden Sie hier.     

2008 | Sol Gabetta

Der Kulturpreis 2008 der AZ Medien zeichnet eine junge, erfolgreiche Cellistin aus, die mit ihrem Spiel und ihrem sympathischen Wesen das Publikum zu bezaubern und die Fachleute zu überzeugen vermag. Mit ihren Interpretationen von Barockmusik und zeitgenössischen Werken konnte die 27-Jährige, welche vor den Toren Basels im aargauischen Olsberg lebt, bereits internationale Erfolge feiern und gilt als der neue Cellostar.

2006 | Samir

Der Regisseur und Filmproduzent Samir erhielt  in der Badener Trafohalle den Aargauer Kulturpreis der AZ Medien 2006. Die Jury würdigt damit einen innovativen und eigenständigen Filmemacher, der auch als Produzent zum aktuellen Erfolg des Schweizer Films beigetragen hat.

2005 | Klaus Merz

Der Aargauer Schriftsteller Klaus Merz in der Badener Trafohalle den von Verleger Peter Wanner gestifteten Aargauer Kulturpreis der AZ Medien. Die Laudatio hielt Manfred Papst, Ressort Leiter Kultur der «NZZ am Sonntag».

2004 | Sonja und Roger Kaysel

Im Mittelpunkt einer stilvollen Feier in der Kulturhalle TRAFO in Baden standen Sonja und Roger Kaysel, das Gründerehepaar des Schweizer Kindermuseums in Baden. Sie wurden ausgezeichnet für ihr Lebenswerk mit dem der Aargauer Kulturpreis 2004,

2003 | Ruedi Häusermann

Der Aargauer Kulturpreis 2003 wurde an den Musiker und Theatermann Ruedi Häusermann übergeben. Häusermann ist der sechste Preisträger. An der Preisverleihung sprach der Schriftsteller Peter Bichsel in seiner Laudatio von einem «leisen Künstler», von einem, der Bilder und das Schweigen hörbar mache.

2002 | Franz Hohler

Der Preisträger für das Jahr 2002 hiess Franz Hohler. Kabarettist, Schriftsteller, Satiriker, Märchenerzähler, Kinderbuchautor, Dramatiker – wo immer Hohler auf der Bühne oder im Buch Worte findet, weist er unpathetisch und klar auch auf die Schatten unserer Zeit. Die Jury ehrte Hohler für seine stille, seine intelligente und kritische, seine lustige, von Sprachwitz und Spannung lebende Kunst. Den Alltäglichkeiten auch im politischen Leben begegnet er mit der Doppelbödigkeit des Humors, also auch mit viel Ernsthaftigkeit.

2001 | Hugo Suter

Das bildnerische Schaffen und Denken des Künstlers Hugo Suter wurde mit der Verleihung des Aargauer Kulturpreises 2001 der AZ Medien ausgezeichnet. Suters Werk, so urteilt die Jury, sei geprägt vom Experiment. Sein stilles Gestalten, seine Kunst, schaffe Illusionen, führe zu überraschenden, neuen Sehgewohnheiten. Er suche in seinen Bildern, in seinen Objekt- und Glasarbeiten nach den Dingen zwischen Grund und Oberfläche.

2000 | Egon Ammann

Der Aargauer Kulturpreis 2000 der AZ Medien ging an Egon Ammann. die Jury würdigte damit einen Verleger, Literaturförderer und Spurensucher der Poesie. Seine Liebe zum Buch ist von grosser Sinnlichkeit geprägt, und seit vielen Jahren legt er im Ammann-Verlag in feinsinniger Abgewogenheit zur Wirtschaftlichkeit ein Programm von konstant hoher literarischer Qualität vor.

1999 | Flamencos en route

Die Wahl für den AZ-Kulturpreis 1999 fiel auf die in Baden beheimatete, aber international wirkende Tanzcompagnie «Flamencos en route». Es gibt wenig Flamenco-Compagnien, die es schaffen, über Jahre mit dabeizusein, wohlverstanden – an der Spitze mit dabei zu sein. Diese charmante Truppe orientiert sich künstlerisch am Neuen und verkörpert eindrücklich modernes, professionelles und mitreissendes Kulturschaffen aus dem Aargau.

1998 | Scuola e Teatro Dimitri

Die «Scuola e Teatro Dimitri» und die daraus hervorgegangene «Compagnia Teatro Dimitri» vermögen mit ihrer zirzensischen Kunst seit 25 Jahren das Publikum in ganz Europa zu begeistern. Das «Teatro Dimitri» in Verscio ist mehr als eine Tessiner Theatermetropole. Gunda Dimitri und Dimitri haben dort mit Liebe und künstlerischem Engagement ein Lebenswerk mit internationaler Ausstrahlung geschaffen.

AZ Medien AG

Neumattstrasse 1
CH-5001 Aarau
T: +41 58 200 58 58
F: +41 58 200 50 22
E-Mail: info@azmedien.ch

Abo Contact Center

Neumattstrasse 1
5001 Aarau
T: +41 58 200 55 55
F: +41 58 200 55 56
E-Mail: abo@azmedien.ch

Montag bis Freitag
07.30 - 12 Uhr und 13.30 - 17.00 Uhr
Samstag 07.30 bis 11.00 Uhr
Sonntag 08.30 bis 11.30 Uhr

Anzeigen & Spots

für Zeitungen
für Zeitschriften
für Anzeiger
für TV-Sender
für Crossmedia